Freitag, 14. August 2015

plus+codes

Aus Familientraditionsgründen muss ich dieses potentielle neue Address- und Koordinatensystem natürlich "bloggen"! Sehr spannend!

http://plus.codes/8FQP4H5V+MH


Unklare Ortsangaben sollen in der Form "5V+MH Kras, Općina Dobrinj" angegeben werden, oder dann genauer mit mehr Stellen vor dem "+" aber ohne Ortsbezeichung.
Das ganze funktioniert ohne Netzanbindung (wenn man offline-Karten hat) und basiert auf einem ausgeklügelten Algorithmus.





Alles ist open-source:

http://openlocationcode.com/
https://github.com/google/open-location-code/


Quelle: Google LatLong
http://google-latlong.blogspot.ch/2015/08/plus-codes-new-way-to-help-pinpoint.html


Montag, 29. Juni 2015

Mittwoch, 10. Juni 2015

Loading resources in JBoss

Noch so eine klassische Note to myself, die immer wieder vergessen geht:

Laden einer Resource, die ganz brav in src/main/resources in einem Deployment-Artefakt liegt und in JBoss deployed ist:



Doku: https://docs.jboss.org/jbossmc/docs/2.0.x/userGuide/ch20.html

Freitag, 27. Februar 2015

alternative Datenbankzugriffe

Nach der Vorlesung über JDBC letzte Woche hier noch 3 spannende Alternativen zu ORM mit JPA:






Akka und das Actor Model


Um mal total "anders", modern und hochverfügbar zu programmieren, sollte man sich unbedingt das mal anschauen:
http://akka.io/

Akka is a toolkit and runtime
for building highly concurrent,
distributed, and resilient
message-driven applications
on the JVM.


cf auch:



Ein Beispielprojekt meiner Arbeitskollegen bei der AXA:



Montag, 26. Januar 2015

Mond

Jetzt läuft mir Lua - der Mond - schon zum 2. Mal innert einer Woche über den Weg (obwohl sie schon 20 Jahre alt ist...):
http://www.lua.org/
Wer kennt die superkleine Programmiersprache aus Rio de Janeiro und hat sie schon eingesetzt? Für embedded Systeme oder für Netzwerk-Sniffing?



Sonntag, 11. Januar 2015

Eierlegende Wollmilch-Fitnestracker

Seit ich nun endlich auch einen M8 Coprozessor in meinem iPhone habe, möchte ich das vielbeschworene «Internet der (Fitness-)Dinge» auch mal ausprobieren.

Es stellt sich heraus, dass das gar nicht so einfach ist... Es gibt Angebote wie Sand am Meer, aber: die Dinge sind schlecht dokumentiert (nur buzzwords), oft reden sie nicht miteinander, oder sind nur darauf aus, die Kunden auf die eigene Platform zu fixieren (customer lock-in). Drum schreibe ich auf, was meine Vision ist - und was das System können sollte:

Velofahren und Skaten

Das iPhone oder ein Gadget sollte automatisch herausfinden, wie viel ich velofahre und skate. Inkl Distanz und Geschwindigkeit (wie ein Tacho früher.) 

Das Gadget sollte wasserfest sein und sich am Lenker befestigen lassen: darauf sehe ich, wie schnell ich fahre, wie lang schon und ob der Herzpuls zu hoch oder zu niedrig ist. 

Kandidaten: Apple Watch, Wahoo RFLKT 
Ausgeschieden: iPhone HealtApp erkennt kein Velofahren. 

Herzfrequenz

Das Gadget misst die Herzfrequenz und meinen Ruhepuls, auch Nachts. 
Die Software kann für Trainingseinheiten anzeigen, ob der Puls höher oder tiefer sein sollte. 
Sauerstoffgehalt wäre auch cool... 

Kandidaten: Jawbone UP3, Beddit Sleep Monitor
Ausgeschieden: Apple Watch muss nachts aufgeladen werden. 


Schlafanalyse und Wecker

Das Gaget erkennt automatisch, wenn ich einpenne oder wach bin. 
Idealerweise sollte es am Bett angebracht ist, sodass ich nachts keine Uhr tragen muss. 
Die Software weckt mich basierend auf den Schlafrythmus. 
Der Wecker hat ein API, sodass ich das Wecksignal über OpenHAB an die PhillipsHue Lampen oder an eine Musikanlage weiterleiten kann. (Wecken über Licht.) 

Kandidaten: Jawbone UP3, Beddit Sleep Monitor, Withings Aura
Ausgeschieden: Apple Watch muss nachts aufgeladen werden.




Integration

Alle Gadgets müssen über Apple HealthKit integriert sein. 

Freitag, 9. Januar 2015